gruenes_tai_curry

Youcook – Lecker und schnell zubereitet

Ein bisschen skeptisch bin ich ja grundsätzlich schon, wenn jemand behauptet, dass er gutes Essen in weniger als 10 Minuten auf den Tisch zaubert, das dabei auch noch gesund ist und schmeckt. Vor allem, wenn er mir dazu eine Tüte in die Hand drückt, in der sich allerlei Sachen fein in Plastik verpackt wiederfinden. Das Konzept erinnert ein bisschen an diese Nudelsüppchen, die -neben einem Nudelquadrat- allerlei lustige Pülverchen mit diversen Glutamten und sonstigem Chemieabfall bereit halten, unnütz, ungesund aber hin und wieder echt lecker.

Youcook ist allerdings komplett anders. In besagten Tüten finden sich ausschließlich frische und bereits pfannenfertig vorgeschnittene Zutaten. Auf der Business with Soul 3.0 drückte mir Tobias von Youcook zwei seiner Gerichte in die Hand, einmal die Pasta Alla Valtentina und einmal das grüne Thai Curry (letzteres mit dem Hinweis, es könnte was scharf sein… lustig :) ).

Das Thai Curry hat meine Freundin zubereitet und zwar in Rekordzeit und im Wok (wie sich das gehört). Und ich sag mal: viel besser schmeckt es bei mir auch nicht :) In 8 Minuten und etwas Herdzugabe kommt ein wirklich rundes und schmackhaftes Curry zustande, was mit frischen Zutaten wie Huhn, Gemüse, Kokosmilch und Koriander (all in the box) aufwarten kann. So schnell schnibbelste nicht mal eben… Wenn Convenience mal immer so lecker wäre.

Ich hatte dann, weil ich von besagtem Curry nur ein paar Gäbelchen abbekommen habe, die zweite Runde mit der Pasta eingeläutet. Mein Eindruck: geht schnell, es ist alles da und diese misten kleinen Tütchen und ich waren noch nie große Freunde (und werden es vermutlich auch nie werden). Aber auch hier: Lecker! Alles frisch und hygienisch verpackt.

Und das ist auch schon der einzige Kritikpunkt: gefühlt entsteht sehr viel Plastikabfall. Der ist aber aufgrund der Frische und Verschiedenheit der Zutaten nicht anders zu handlen, Hygiene ist ein großes Stichwort, insbesondere, wenn man bereits verarbeitetes Frischgemüse und vorgegarte Zutaten in einer Packung hat.

Alles in Allem kann ich zumindest diese beiden – Transparenzhinweis: „gesponsorten“ – Gerichte durchaus empfehlen. Wenn schon Convenience, dann bitte SO!

P.S.: Leider waren die Packungen so schnell zubereitet, dass ich keine Bilder von der Zubereitung habe machen können. Ausführlicher gehts in dem Artikel von Sylvis Vintage Lifestyle zu, detaillierte Information über „Where to get that awesome stuff“ gibts auf der Seite von Youcook (bei denen ich mir mal den Packshot geliehen habe).